Kleidung

 

 

 

 

 

Einfache Kleidung:

 

Zu Beginn  des Trainings ist eine "einfache Trainingsbekleidung" Jogginghose und Sweatshirt ausreichend. Die Verwendung von Kleidung aus anderen japanischen Kampfsportarten ist ebenfalls OK. Bei den ersten Trainingseinheiten stellen wir Obi (Gürtel), Bokken (Holzzschwert) und Saya (Scheide). Danach kannst du über eventuelle Anschaffungen nachdenken.

 

Iaido Gi:

 

Die Iaido Gi (Jacke) ist besonders geschnitten. Sie ist länger als ein Judo, oder Karate Gi, damit die seitlichen Ausschnitte der Hakama verdeckt sind. Meistens sind sie  aus Polyster oder Treton oder Baumwolle gefertig. Bei aus Polyseter gefertigten Gi empfiehlt es sich aus hygienischen Gründen, einen Unter Gi (Hadagi) zu tragen. Bei Baumwoll Gi ist das nicht erforderlich.

 

Iaido Gürtel (Obi):

 

Der Obi Gürtel ist breiter, länger und dünner als ein normaler Budo-Gürtel, den wir aus anderen Kampfsportarten kennen. Er kann in mehreren Lagen gewickelt, das Schwert an der gleichen Stelle halten. Zu seienen Vorteilen gehört auch, daß er den Unterbauch fixiert und eine aufrechte Körperhaltung unterstüzt wird.

 

Hakama:

 

Die Hakama ist ein sehr weit geschnittener Hosenrock, der alle Bewegungen gut mitmacht. Wir tragen unsere Bekleidung tarditionell schwarz oder weiß. Eine Kombination schwarz-weiß ist nicht traditionell im Iaido. Auf Wunsch sind wir bei der Auswahl behilflich. Als gute Marterialien eignen sich Polyester oder Treton. Bei speziellen Vorführungen (Enbu) werden Hakama mit Wollanteil oder Seide getragen.

 

Die Hakama ist ein besonderes - formales Kleidungsstück - ein Pendant zum europäischen Anzug. Das Bewegungsbild wird durch die verdeckten Beine ruhiger.

 

Die 5 Falten haben auch symbolische Bedeutung:

 

so stehen die 2 Falten auf der Rückseite für die zwei Kriegsgötter Take-Mikazuchi-no Kami und Fustu-nushi-no-kami. Die Verbindung der beiden Falten repräsentiert die Sonnengöttin, Amaterasu-Omoikami. Vereint stellen sie das Prinzip wa (Harmonie) dar.

 

Die 5 Falten auf der Vorderseitenerinnern an die 5 Tugenden

 

Jin    (Menschlichkeit und Güte)

Gi     (Gerechtigkeit uned Integrietät )

Rei    (Respekt, Etikette, Höflichkeit)

Chi    (Weisheit) und

Chin   (Aufrichtigkeit, Ehrlichkeit, Realität)

 

Schwert:

 

Zu Beginn trainiert der Iaidoka mit einem Hozschwert, einem Bokken. Das hat Vorteile. Der Preis ist gering ca. 15,00 €, das Gewicht angepaßt um die Übungen und den Umgang mit dem Schwert erlernen zu können. Ebenso notwendig und hilfreich ist es bei Partnerübungen. Auch wenn man ein Iaito (Übungsschwert) besitzt, benötigt man immer noch weiterhin (s)ein Bokken.

 

Iaito:

 

Bald möchte man ein Iaito besitzen, um möglicht real trainieren zu können. Das Iaito gleicht einem "echten" scharfen Samurai-Schwert. Die Klinge ist aus einer Aluniniumlegierung mit verchromter Oberfläche. In der Regel ist das Iaito stumpf, kann aber auch semischaft geordert werden. Das Gewicht, die Form und Machart des Griffes ist vergleichbar, die Balance weniger. Die hölzerne Schwertscheide (Saya) ist mitunter autentisch. Die Preise liegen zwischen 250,00 € und 1.500,00 € und richten sich auch nach den persönlichen Wünschen. Der Kauf eines gebrauchten Iaitos ist daher sinnvoll. Später kann das individuell geordert werden. Ein Iaito ist anspruchsvoller (synchroner) in den Bewegungen zu Führen. Die Klinge ist schwerer und das Gewicht zentrierter. Daraus ergeben sich deutlichere Unterschiede zum Training mit dem Bokken. Alle Bewegungen werden feiner und komplexer. Allerdings werden Fehler in der Bewegung deutlicher, sicht- und fühlbar (und hörbar: Der Schnittklang verät viel über die Qualität der Schnittführung).

 

Reinigung und Pflege:

 

Zur Reinigung des Iaitos nimmt man leichtes Öl. Oft wird Balistol Waffenöl verwendet, da es die Chromschicht nicht "unterkriecht" und "hautfreundlich" ist. Persönlich verwende ich Nelkenöl von "normaler", d. h. bezahlbarer Qualität. Es duftet gut, reinigt und schmiert die Klinge für den nächsten Einsatz. Zur Reinigung hat man zwei Stoffläppchen. Mit dem ersten reinigt man die Klinge und mit dem zweiten trägt man danach das neues Öl auf.

 

Schwerttasche:

 

Zum Transport des Iaitos und Bokken nimmt man am besten eine "hochwertige" Schwerttasche. Es gibt günstige Taschen aus Kunstleder, welche jedoch nach 3 - 5 Jahren Risse bekommen. Noch besser sind Ledertaschen, welche geschmeidiger sind, jedoch auch ihre Preise haben. Kleine Seitentaschen nehmen Putzzeug auf. Große Taschen haben Platz für Bokken und Iaito. Daher sollte man wirklich bei der Anschaffung auf den Verwendungszweck und die Qualität achten.

 

Knieschützer:

 

Das Knien, auf den selbigen, ohne Knieschützer ist nicht empfehlenswert. Dauerhaftes knien, insbesondere bei Sitz-Katas hinterläßt ohne Schützer gesundheitliche Schäden. Daher auch bei der Auswahl von Knieschoneren, bitte nicht auf den Preis schauen. Gut geeignet sind Knieschützer mit Neoprenfüllung. Wattierte schützen auch, aber sind nicht empfehlenswert. Die Anschaffung mit weiter Paßform und ausgesparten Kniekehlen hat sich bewährt.

 

Zori:

 

Beim Training haben japanische Reisstrohsandalen Vorteile bezüglich des schnellen Rein- und Rausschlüpfens. Im Dojo ist Barfußzone, außerhalb des Übungsbereiches, also außerhalb des Dojo,s, trägt man immer Schuhe.

 

Autorenrechte bei: Cornelius Lockau

 

Der Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Autors www.iaido-nord.de